Archiv für Januar 2008

Whazzup?

Wird mal Zeit für ein paar offiziöse Neuigkeiten aus unserem Lager… nicht viel… aber hier:

Heute ist Sitzung. Entschieden wird unter anderem, wie unser Album veröffentlicht wird (endlich). Wir sind frohen Mutes, dass das Ganze dann doch noch relativ schnell passieren wird. Versprechen tun wir aber nichts. Vielleicht später.

Gestern war Probe. Wir haben angefangen, neue Lieder zu schreiben. Macht immer noch Spaß. Und funktioniert super.

Im Mai werden wir mit den Kollegen von The Cedar aus Münster für ein paar Auftritte losfahren. Die machen hervorragende Musik („The Fire“ anhören!) und sind sehr nett. Die ersten Schauen sind schon gebucht.


The Cedar: Noch lachen die…

Im Sommer geht’s dann auf ein paar Festivals. Zwischendurch wird weniger passieren, weil einige Teile von uns mit Diplomarbeiten, Touren mit anderen Bands, Umzügen, Überleben etc. beschäftigt sind. Um so mehr freuen wir uns auf die sonnige Jahreszeit.

Und aus gegebenem Anlass: Will the weather ever change?

In diesem Sinne,
das Meer

Seine Majestät

König Wilhelmsburg (aka Taube aka Torben aka Sea Gitarre) höchstpersönlich bloggt jetzt auch. Im brandheißen neuen peters.-Blog. Da geht einiges.

Dance to the Radio

Ein Tip am Rande: Dein neues Lieblingsradio ab jetzt 24/7 online! Endlich mal ein Sender, den man tatsächlich hören mag. Ladies and gentlemen, live aus dem Medienbunker:



(Draufdrücken!)

Hier ist außerdem deren Blog, in dem es Interessantes zu lesen gibt.

PS: Bei mir stockt der Stream gerade ein bisschen… Liegt wahrscheinlich an den 59793876258 Menschen, die den gleichzeitig hören wollen…

PPS: Auch ganz lustig, dass ich die Überschrift des Eintrags vor Sendestart gewählt habe, und die doch tatsächlich als erstes Lied (natürlich!) „Transmission“ von Joy Division spielen… ;)

4.1. Hamburg, Knust

Das war doch schon mal was…

Schon komisch, zweimal so kurz hintereinander (siehe 17.12.) in Hamburg zu spielen, obwohl wir eigentlich fest entschlossen waren, erst zur Releaseparty wieder unsere Heimatstadt heimzusuchen. Aber im Neinsagen waren wir noch nie besonders gut…

Wir packen also unsere Sachen und begeben uns mit den Bagaluten von Saboteur zum Knust. Am Anfang gibt es erstmal Stress, weil wir nicht wie geplant im Vorraum spielen dürfen (Ätz!). Der große Saal im Knust macht bekanntermaßen seinem Namen alle Ehre und ist… nun ja, groß. Schwer vollzukriegen mit drei Bands, die noch nicht mal ein Album draußen haben (ach ja, Pult spielen heute abend auch mit). Wir sind genervt, drohen mit einer Absage, lassen unsere Muskeln und Connections spielen und „entschließen“ uns schließlich doch, im großen Raum zu spielen.

Aus Trotz (und weil es verdammt Rock‘n'Roll ist) brechen wir im Gegenzug den Rekord für Gästelistenplätze (fast 70 Nichtzahlende… hähähä…), um den Knust in den Ruin zu treiben (naja). Die Betreffenden wissen zum Großteil nichts von ihrem Glück, und so wird lustig durch die Gegend telefoniert (die drei ??? Telefonkette und so), um möglichst viele Leute ranzuholen.

Soundcheck läuft super, der Tonmann kennt sich aus. Die Stimmung hebt sich schon wieder ein bisschen. Bei Pult ist der Raum noch nicht so recht gefüllt, aber als wir dann als zweite Band die Bühne betreten, ist der Ballsaal wenigsten zur Hälfte voll. 3 oder 4 Leute haben angeblich sogar Eintritt bezahlt. Nächstes Mal stellen wir uns draußen auf und lassen alle Leute selbst ihren Namen auf die Gästeliste schreiben…

Unser Konzert wird gut, Gregor (unser geliebter Produzent) ist auch gekommen und bekommt gleich mal ein Lied gewidmet, obwohl er sich vorher im Backstage über mangelnde Partystimmung beklagt hat. Das Publikum johlt ganz gut. Kein Wunder, die meisten sind umsonst da und trinken auch noch unser Backstage-Bier weg… Irgendwer schreit nach einer Zugabe, aber wir bauen schon ab. Der Zeitplan ist eng, und wir haben sowieso schon überzogen.

Saboteur machen jetzt übrigens Krautrock. Mit so Sonic Youth-Anleihen. Sehr geil. Dabei waren die als Mischung aus Franz Ferdinand und noch irgendwas angekündigt. „Und die mögen auch die alten Sachen von Gang of Four“ oder so… Wo die Presse DAS nur immer hernimmt?! Völlig unverständlich. Jedenfalls darf man sich auf das erste Album der Boys freuen. Das wird grandios.

Alles in allem: We are mad for it.

PS: Ach ja! Es gab diesmal sogar Wunderkerzen! Wahnsinn!

D‘Oh!

Wir liefen im Radio und haben’s verpasst. Gestern nämlich bei Openbeats. Aus diesem Anlass sei nochmal allen gedankt, die uns beim Voting unterstützt haben. Platz 3 ist ja nun wirklich nicht schlecht! Beweis? Hier. Es gibt jetzt auch einen mp3-Stream der Sendung zum Anhören und Runterladen.

Wer in der Nähe von Hamburg weilt, darf morgen (also Freitag) gerne im Knust vorbeischauen. Wir spielen da mit unseren niedlichen Freunden von Saboteur und Pult. Das Ganze findet im Vorraum statt, wird also schön gemütlich – genau so, wie wir es mögen. Wir sehen uns (hoffentlich) da.

Ach ja, und wir haben jetzt auch eine Seite bei Virb.com. Sieht aus wie MySpace in schön. Mal sehen, was das bringt. Bisher sind alle sehr nett zu uns.

Desweiteren wünschen wir allen Blogleserinnen und -lesern (wow, pc!) ein großartiges 2008. Olé.